Evangelische Kirchgemeinde Felsberg

                                "Ein Christ sein heiszt nicht von Christus schwätzen sondern wandeln wie Christus gewandelt ist." Huldrich Zwingli (1484-1531) Inschrift Kirche Felsberg

Eine Kuriosität 

Nach dem Wegzug von Peter Hösli wirkte in Felsberg ein Mormonenprediger, der bald eine beachtliche Anhängerschaft hatte. Er zog insbesondere Frauen in seinen Bann.  

In seiner Lehre hiess es auch, dass ein Mann mehrere Frauen haben dürfe. Umso weniger verständlich ist, dass ihm die Frauen so zugetan waren. Sicher war, dass der Prediger nicht sehr überzeugend auf das männliche Geschlecht wirkte. Vier Burschen beschlossen, diesem Sektentreiben ein Ende zu bereiten. Eines Abends, an dem wieder etwa 20 Frauen das Versammlungshaus des Mormonen aufsuchten - es war das Haus gegenüber der damaligen Glockengiesserei drangen zwei der vier Ordnungschaffenden, mit Tüchern bedeckt, in den Versammlungskreis ein. Der eine löschte das Licht, der andere bemächtigte sich des Predigers. Die beiden anderen lauerten vor dem Haus und empfingen die fliehenden Frauen mit Schlägen. Die vier Burschen zerrten den Prediger auf die Rheinbrücke. Dort wurden zwei Bretter aus dem Brückenboden genommen, um dem Sektenführer - nebst der Flucht für immer über die Brücke - die Alternative in den Rhein anzubieten. Der Prediger wählte - sichtlich beeindruckt von den Felsberger Bräuchen - den Weg über die Brücke und wurde in Felsberg nie mehr gesehen.